Schriftgröße

Umdrehungen, die Leben retten

180904 Blutzentrifuge04.09.2018. Mit bis zu 3.000 Umdrehungen pro Minute wird gespendetes Blut zentrifugiert und in seine Komponenten aufgeteilt. Blutspender zu finden ist oft eine Herausforderung.

Gespendetes Blut steht in der Regel innerhalb von 24 Stunden zur Freigabe an die Kliniken bereit. Dazu wird es 13 Minuten lang bei bis zu 3.000 Umdrehungen pro Minute zentrifugiert und in seine Einzelbestandteile "zerlegt". Das Blutplasma, das circa 55 Prozent des Blutes ausmacht, wird zur Herstellung von Medikamenten verwendet. Der Rest des gespendeten Blutes besteht größtenteils aus roten Blutkörperchen (Erythrozyten), mit denen die Körperzellen von Patienten bei hohem Blutverlust versorgt werden müssen - beispielsweise nach Unfällen oder Operationen.

Die Rotkreuzgemeinschaften im Umkreis von Bremervörde tragen mit ihren Spendenterminen (2017 122 Termine mit 10.738 Spenden) dazu bei, dass das Rote Kreuz vor allem mit seinen bundesweit insgesamt knapp 5.000 Ortsvereinen und der Unterstützung der Bevölkerung circa 72 Prozent des Gesamtbedarfs an Blutspenden in der Bundesrepublik Deutschland stellen kann.

"Angesichtsdessen, dass hierzulande lediglich drei bis vier Prozent der Menschen tatsächlich spenden, ist das nicht nur in der Ferien- und Reisezeit durchaus eine Herausforderung", weiß Stephan Jeschke (DRK-Kreisverband Bremervörde, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Ehrenamtskoordination). Nach Darstellung des für Niedersachsen zuständigen DRK-Blutspendedienstes sind pro Jahr bundesweit ungefähr fünf Millionen Blutspenden erforderlich, was in etwa der zusammengerechneten Einwohnerzahlen Berlins und Hamburgs entspricht.

zurück zur übersicht
zurück
weiter