Schriftgröße

Silberglanz. Von der Kunst des Alters

180201 KunstwerkA01.02.2018. Kaum ein Thema ist für unsere Gesellschaft so bedeutend wie das Älterwerden. Welche Vorstellungen mit dem Alter verbunden werden, zeigt eine Ausstellung von Kunstwerken im Landesmuseum Hannover.


Weise und würdevoll - Erfahrung
Der Blick auf das Alter ist dem Wandel der Zeiten unterworfen, abhängig von der jeweiligen Kultur. So zeigen antike Bildnisse von Philosophen und Dichtern die Porträtierten als ältere, erfahrene Männer - Alter wird mit Weisheit gleichgesetzt. Im Mittelalter übertrug man dies auch auf die Darstellung von Heiligen. Petrus, Paulus und andere erscheinen seither als würdevolle betagte Figuren, als Vorbilder für die Gläubigen, denen das Alter zusätzliche Autorität verleiht.

Alt und jung - Generationen
Nicht nur der alte Mensch allein ist Thema der Kunst, auch das Miteinander der Generationen wurde immer wieder ins Bild gesetzt. Von der Heiligen Sippe bis zu weltlichen Familien reichen die Motive, anhand derer Herkunft, Fürsorge oder die Weitergabe von Erfahrung thematisiert werden. Anrührende Erinnerungsbilder zeugen vom Gedenken an verstorbene Vorfahren.

Verlacht und vergessen - Prekariat
Den positiven Bildern des Alters stehen seit jeher Werke entgegen, die das Älterwerden als Verfall zeigen: In teils drastischen Darstellungen wird die Hinfälligkeit des Körpers wiedergegeben, werden Falten als Bild der Hässlichkeit ausgewiesen. Auch das Tabuthema der Sexualität im Alter findet sich häufig, etwa im Bild des lüsternen Alten. Mal mit beißendem Spott, mal als Mahnung an den Betrachter schildern Künstler zudem den sozialen Abstieg und die gesellschaftliche Ausgrenzung älterer Menschen.

Falten- und facettenreich - Vielfalt
Über 120 Exponate, darunter hochkarätige Leihgaben aus Rom, Chicago, Basel und Berlin, zeichnen ein vielschichtiges Bild des Alters - von Altersdarstellungen als Inbegriff von Wissen und Macht über die nachdenkliche Innenschau in Selbstbildnissen alternder Künstler bis hin zu aktuellen Werbekampagnen, die die Generation 60+ als neues Motiv wie auch als potentielle Käuferschicht entdecken.

Die Ausstellung im Landesmuseum Hannover ist noch bis zum 18. Februar 2018 zu sehen.

Quelle: Website Landesmuseum Hannover

zurück zur Übersicht
zurück
weiter