Schriftgröße

Intergenerationelles Roboterprojekt

180110 Roboter10.01.2018. Der Alltag wird zunehmend digitaler. In Hannover unterstützen ehrenamtliche Lotsinnen und Lotsen für Medien- und Technik nicht nur Menschen ab 60Plus.

26 ehrenamtliche Lotsinnen und Lotsen im Alter zwischen 30 und 76 Jahren unterstützen nicht nur Menschen ab 60Plus, sondern auch junge Menschen. Im Rahmen eines einjährigen Schulprojektes bauen sie gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern im Alter von 15 – 16 Jahren Roboter.

In den Workshops werden Programmierkenntnisse interaktiv und spielerisch vermittelt, sowie vor allem Mädchen für naturwissenschaftliche Bereiche begeistert. Zudem werden die jungen Roboterschaffenden in den Workshops selbst aktiv und können sich ausprobieren. An speziellen Robotern werden zunächst die Grundlagen des Programmierens erlernt und anschließend die Programmierung über eine grafische Oberfläche, die international in der Bildungsarbeit eingesetzt wird, erprobt. Im Laufe der Zeit werden die Programmierfähigkeiten immer mehr verbessert, damit eine selbständige Programmierung möglich ist und die digitalisierte Welt mitgestaltet werden kann.

Die Teams aus Alt und Jung erweckt am Ende die kleinen Roboter zum Leben. Beispielsweise werden sie mit Smartphone so gesteuert, dass sie Gegenständen ausweichen oder Lieder auf einem Xylofon spielen. Diese gemeinsamen Aktivitäten tragen aber auch zum gegenseitigen Verständnis und somit zum Zusammenhalt der Generationen bei.

Das Projekt Medien- und Techniklotsen Hannover (Muth) in Verbindung mit dem Programmieren in Schulen wurde in der Kategorie 3 "Kommunen für Ältere" mit dem "Goldenen Internetpreis 2017" ausgezeichnet. Weitere intergenerationelle Roboterprojekte sind schon geplant.

Quelle: Website Altersbilder

zurück zur übersicht
zurück
weiter