Schriftgröße

Ansichten vom Älterwerden

180205 Keine Angst vorm Alter05.02.2018. Das Verständnis vom Altern wird sich in Zukunft gravierend ändern. Davon ist Prof. Dr. Hans-Werner Wahl überzeugt. Angst vor dem Älterwerden sei unnötig. Studien belegen, wie wichtig die persönliche Einstellung zum Älterwerden ist.

Auf die richtige Vorbereitung komme es an. Und auf die aktive Gestaltung dieser Altersphase.

In der ersten gemeinsamen Fortbildung der Diakonie in Niedersachsen mit der Hauptstelle für Lebensberatung und dem Zentrum für Seelsorge gab der Heidelberger Professor Dr. Hans-Werner Wahl Einblicke in "Die neue Psychologie des Alterns".

Das Interesse an der Veranstaltung war groß: 50 Teilnehmer, unter anderem aus der Kirchenkreissozialarbeit und Lebensberatung, konnten sich zu dem Thema gut untereinander austauschen, deutlich mehr hatten sich angemeldet.

Insgesamt, so erklärte Wahl, gelinge es älteren Menschen ziemlich gut, ihr kognitives und emotionales Wohlbefinden stabil zu halten. Auch wenn es natürlich große Unterschiede zwischen den einzelnen Menschen gebe, könnten ältere in der Regel mit negativen Emotionen besser umgehen als jüngere. Depressivität gehe im Alter keineswegs deutlich nach oben.

Wahl plädiert für einen Gesundheitsbegriff, der auch subjektive Bewertungen ernst nimmt. Schließlich hingen sie stark mit dem Wohlbefinden zusammen.

zurück zur übersicht
zurück
weiter