Schriftgröße

Hitze- und Infektionsschutz gut kombinieren

200710 Hitze- und Infektionsschutz10.07.2020. Die Sommerhitze wird kommen. In Corona-Zeiten ist es dann wichtig, die Gesundheit vor Hitze zu schützen ohne dabei den Infektionsschutz zu vernachlässigen.

Hitze und insbesondere längere Hitzeperioden sind eine große Belastung für den menschlichen Organismus und können bei älteren und gesundheitlich vorbelasteten Menschen zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Gleichzeitig sind ältere und chronisch erkrankte Menschen eine der Hauptrisikogruppen für einen schwerwiegenden Covid19-Erkrankungsverlauf. Diese Gruppen müssen angesichts der weiterhin bestehenden Infektionsgefahr im Sommer 2020 besonders geschützt werden – sowohl vor einer Infektion als auch vor Hitzebelastungen.

Pflegende Angehörige, Pflegekräfte und Ehrenamtliche stehen somit vor einer besonderen Herausforderung: die Versorgung Pflegebedürftiger an heißen Tagen bei Einhalten wichtiger Infektionsschutzmaßnahmen.

Ein vom Bundesumweltministerium gefördertes Projekt unter dem Titel "Vermeidung hitzerelevanter Erkrankungen in Zeiten erhöhten Infektionsschutzes vulnerabler Gruppen" hatte sich die Aufgabe gestellt, wirksame Kombinationen von Hitze- und Infektionsschutz zu finden.

Eine breite Allianz von Akteuren unter Koordination des Instituts und der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin des LMU Klinikums München hatte sich in diesem Projekt zusammen gefunden und stellt nun Informationsmaterialien für ältere Menschen, pflegende Angehörige, Ehrenamtliche und Pflegekräfte bereit.

Downloads: Informationsbroschüren zum Hitze- und Infektionsschutz:

Die Broschüren wurden mit freundlicher Mitwirkung des wissenschaftlichen Beirats erstellt.

Quelle: Website Klinikum Uni München

zurück zur übersicht
zurück
weiter