Weiter zum InhaltZur Hauptnavigation

Broschüren & Informations-Flyer


Patientenverfügung

Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin? Die Broschüre des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz gibt Hilfestellung bei der Erstellung einer Patientenverfügung.

Download:
Broschüre "Patientenverfügung" (Stand 2017, 44 S., pdf)

Direktlink:
Hinweis auf die Beschlüsse des BGH vom 6. Juli 2016, 8. Februar 2017 und 14. November 2018


Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser

Ich möchte ein Mehrgenerationenhaus bauen. Welche Unterstützung kann ich bekommen? Die Broschüre des Bundesfamilienministeriums zeigt die Fördermöglichkeiten im "Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus" auf.

Download:
Broschüre "Förderrichtlinie Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus" (Stand 2016, 18 S., pdf)


Erben und Vererben

Wer ist gesetzlicher Erbe und was ist zu beachten, wenn ein Testament gemacht werden soll? Die Broschüre des Bundesministeriums für Justiz gibt Antworten auf viele wichtige Fragen rund um das Erbrecht.

Download:
Broschüre Erben und Vererben (Stand 2017, 58 S., pdf)


Das Betreuungsrecht

In der Broschüre "Das Betreuungsrecht" des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz erfahren Sie mehr über die Grundzüge des Betreuungsrechts und die Aufgaben rechtlicher Betreuerinnen und Betreuer.

Download:
Broschüre "Das Betreuungrecht" (Stand 2016, 66 S., pdf)


Selbstbestimmt Wohnen im Alter

Wie kann ich auch im Alter sicher und bequem zu Hause wohnen? Was ist eine Wohnberatung und welchen Einfluss hat die Wohngestaltung zum Beispiel auf Menschen mit Demenz?

Die Broschüre zeigt Wege auf und gibt Tipps, wie ältere oder behinderte Menschen in Niedersachsen selbstständig und selbstbestimmt zu Hause leben können.

Download:
Broschüre "Selbstbestimmt Wohnen im Alter - auch für Menschen mit Behinderung" (Stand 2016, 136 S., pdf)


Generali Altersstudie 2017

Die zentralen Ergebnisse der Generali Altersstudie 2017 sind: Generation der 65- bis 85-Jährigen mehrheitlich zufrieden, aktiv und engagiert.

Die große Mehrheit der 65- bis 85-Jährigen in Deutschland blickt zufrieden auf das eigene Leben. Die materielle Situation dieser Generation hat sich in den vergangenen vier Jahren nochmals verbessert und der Gesundheitszustand ist stabil positiv. Zu diesem Ergebnis kommt die Generali Altersstudie 2017, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Generali Deutschland AG nach 2013 zum zweiten Mal durchgeführt hat. Allerdings fallen Unterschiede zwischen sozialen Schichten und Regionen auf.

Die Generali Altersstudie ist im Buchhandel erhältlich: "Generali Altersstudie 2017 – Wie ältere Menschen in Deutschland denken und leben", Springer Verlag GmbH, ISBN 978-3-662-50394-2, 19,99 Euro.

Download:
Generali Altersstudie 2017 Teaser (4 Seiten, pdf)


Ehrenamtliche in der Geriatrie

Mit der Handreichung "Ehrenamtliche in der Geriatrie" möchte die Stiftung ProAlter den Auf- und Ausbau der Freiwilligenarbeit in geriatrischen Einrichtungen fördern. Die Publikation bietet Tipps und Hinweise und ist zum kostenlosen Download verfügbar.

Download: Handreichung "Ehrenamtliche in der Geriatrie"


Schuldenfrei im Alter

Der Ratgeber "Schuldenfrei im Alter" von BAGSO und Diakonie Deutschland informiert über Geldleistungen im Alter, Gesundheitskosten, staatliche Hilfen und Hilfsmöglichkeiten gegen eine Verschuldung im Alter.

Download:
Ratgeber Schuldenfrei im Alter (PDF)


Notfallmappe - Ich bin vorbereitet

Eine Notfallmappe - wie die zum Download bereit gestellte - hilft Ihnen dabei, wichtige Unterlagen für einen Ernstfall zusammenzustellen und auf einen Blick verfügbar zu haben. Individuelle Notizen lassen sich auf Vordrucken vermerken.
Im Niedersächsischen Sozialministerium sind leider keine Mappen mehr vorrätig.

Download:
Notfallmappe


Die Broschüre des Niedersächsischen Finanzministeriums gibt allgemeine Informationen zur Besteuerung von Altersbezügen. Insbesondere wird erklärt, wann Rentner und Pensionäre eine Steuererklärung abgeben müssen, sowie welche Freibeiträge, Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden können.

Download:
Steuertipps für Senioren (pdf)


Wegweiser durch die digitale Welt

Die Broschüre "Wegweiser durch die digitale Welt – für ältere Bürgerinnen und Bürger" baut auf den Erfahrungen älterer Internetnutzerinnen und -nutzer auf und zeigt, welche Vorteile die Nutzung der digitalen Welt bringen kann. Die Neuauflage ist im Frühjahr 2014 erschienen.

Download:
Wegweiser durch die digitale Welt (PDF)


Politische Teilhabe der Generation 65 plus

Im Zuge des demografischen Wandels wird der Anteil der Älteren an der Gesamtbevölkerung immer größer. Die Studie "Alter.Macht.Staat - Politische Teilhabe der Generation 65 plus" des Generali Zukunftsfonds hat untersucht, ob diese Zunahme auch einen Zugewinn von Macht und politischer Mitsprache für die ältere Generation mit sich bringt und wie es um ihre Möglichkeiten steht, Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse zu nehmen.

Download:
Studie Alter.Macht.Staat (pdf)


Generali Hochaltrigenstudie

Ein mitverantwortliches Leben endet auch im hohen Alter nicht. Das zeigt die Generali Hochaltrigenstudie. Konzipiert und durchgeführt vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg ist sie unter dem Titel "Der Ältesten Rat" eine Fortsetzung der Generali Altersstudie. Der Studie zufolge ist die Bereitschaft von über 85-Jährigen, die Gesellschaft mitzugestalten, stark ausgeprägt.

Das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse hat die Generali Hochaltrigenstudie mit dem Titel "Der Ältesten Rat" konzpiert und im Frühjahr 2014 durchgeführt.

In rund zweistündigen biografischen Interviews wurden 400 Personen zwischen 85 und 99 Jahren befragt. Dabei zeigte sich, dass ein mitverantwortliches Leben im hohen Alter nicht endet. Ganz im Gegenteil, die Bereitschaft von über 85-Jährigen, sich aktiv für andere einzubringen und die Gesellschaft mitzugestalten, ist sogar sehr stark ausgeprägt.

Im zweiten Teil der Studie wurden Mitarbeitende in Kommunen, Kirchen, Vereinen, Organisationen und Verbänden zu Teilhabemöglichkeiten von über 85-Jährigen und den Grenzen und Potenzialen der Teilhabe hochaltriger Menschen befragt.

Download
Generali Hochaltrigenstudie (pdf, 12 Seiten, Stand 2014, 0,5 MB).


Gesund älter werden

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hat in einer Broschüre gute Initiativen und Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheit älterer Menschen zusammengestellt.

Download:
Broschüre "Gesund älter werden" (pdf, 2,3MB)

Die Broschüre kann auch kostenlos in gedruckter Form bestellt werden:
BAGSO
Bonngasse 10, 53111 Bonn
Tel.: 0228 / 24 99 93 0
E-Mail: kontakt@bagso.de


Gesund und aktiv älter werden - Arbeitshilfen für Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier

Selbstständigkeit und Wohlbefinden im Alter – das wünscht sich jeder. Und für viele Menschen wird dieser Wunsch auch Wirklichkeit werden. Was aus der Sicht von Prävention und Gesundheitsförderung für ein langes Leben in guter Gesundheit getan werden kann, stellt das Bundesministerium für Gesundheit in dieser Broschüre vor.

Download:
Broschüre "Aktiv werden für Gesundheit - Arbeitshilfen für Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier" (PDF, 3,1 MB)


Der goldene Herbst - Sicherheitstipps für Seniorinnen und Senioren

Die Broschüre mit dem Titel "Der goldene Herbst" der Polizei informiert Seniorinnen und Senioren über verschiedene Formen von Kriminalität, denen ältere Menschen häufig zum Opfer fallen. Trickbetrügereien, der so genannte Enkeltrick und Kaffeefahrten bergen Gefahren, vor denen Sie sich mit wertvollen Tipps und klugen Verhaltensweisen schützen können.

Download:
Broschüre "Der goldene Herbst" (pdf)


"Rate mal wer dran ist?" - Informationen zum Schutz vor Trickbetrug

Die Broschüre "Rate mal, wer dran ist?"des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert Seniorinnen und Senioren, wie sie sich vor Betrügern und Trickdieben schützen können.

Mit der Broschüre "Rate mal, wer dran ist?" informiert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend darüber, wie sich Seniorinnen und Senioren gegen Betrüger und Trickdiebe schützen können. Nach einem Vorwort von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wird ein Überblick gegeben, wie man sich davor schützen kann, dass das eigene Zuhause zum Tatort wird. Ob an der Haustür, am Telefon oder im Internet.

Download: 
Broschüre "Rate mal, wer dran ist?" (PDF, 7,2 MB)


Technik und Medien im Alltag

Die Broschüre "Neue Medien und technische Hilfen im Alltag" bietet praxisnahe Hilfen für den Alltäglichen Gebrauch - vom sozialen Netzwerk bis zur Abstimmung mit dem Hausarzt mittels Telemedizin.

Technische Innovationen und moderne Medien helfen - auch und gerade im hohen Alter - selbständig zu leben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und im Bedarfsfall die notwendige Unterstützung zu erhalten.

Über hilfreiche Techniken, die denn Alltag erleichtern und bereichern können, informiert die Broschüre "Neue Medien und technische Hilfen im Alltag", die mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden ist. Die Broschüre berichtet über praxisnahe Hilfen für den alltäglichen Gebrauch - vom sozialen Netzwerk bis zur Abstimmung mit dem Hausarzt mittels so genannter Telemedizin.

Download:
Broschüre "Neue Medien und technische Hilfen im Alltag" (PDF, 5,7 MB)